Beitrag vom 1. Dezember 2016 zum Thema Allgemein, Laufen

Dezember News

Dezember… Ausklang !

 

Der versprochene Landschaftslauf findet – wie bereits angekündigt – am 11. Dezember statt. Treffen ist dieses Mal um 08.20 Uhr am Bahnhof Wetzlar Nordseite (am Parkplatz). Nachdem die Gruppentickets gezogen worden sind, geht es mit der Bahn nach Leun. Oli Lauf wird uns, Läufer vom LT Wetzlar und von seinem Verein über den Bergmannspfad von Leun nach Wetzlar führen. Zu dem Erlebnis „Laufen“ werden wir auch reichlich mit Hintergrundinformationen über die Geschichte der Bergmänner versorgt. Falls möglich wird an der Grube Fortuna eine kleine Pause eingelegt. Von der Strecke her sollte man sich auf einen Halbmarathon mit reichlich Höhenmetern einstellen, der aber gemütlich in der Gruppe gelaufen wird. Mitzubringen sind ein paar Euros für das Gruppenticket, ein Getränk für unterwegs und evtl. leichtes Gepäck(Jacke, z.B.), das man aber beim Laufen mitführen kann.

Die Winterlaufserie in Alten-Buseck ist gerade gestartet und der 2. Lauf schon auf dem Plan: am 3. Dezember geht es dort auf die 15 Km Strecke. Wie beim 1. Lauf wird der Startschuss um 14.00 Uhr fallen. Alten-Buseck präsentiert, wie immer, eine profilierte Waldstrecke. Für Läufer, die sich diese Distanz nicht oder noch nicht trauen, gibt es – wie meistens – einen Jedermannslauf über 5 Kilometer. (www.tsg-alten-buseck.de)

Ein letzter Lauf im Jahr 2016 :

Der Silvesterlauf Giessen durch den Schiffenberger Tal startet am Vormittag des 31. Dezembers (Schülerlauf um 9.45 Uhr / 5 Km-Lauf um 10.00 Uhr / HM um 10.15 Uhr / 10 Km-Lauf um 10.30 Uhr)(www.silvesterlauf-giessen.de)…

…oder Der Silvesterlauf in Frankfurt mit Start um 12.00 Uhr. (www.spiridon-silvesterlauf.de)

Pro Giessen     : Nähe, früher Start, verschiedene Strecken, heimischer Wald,…

Pro Frankfurt  : schnelle 10 Km-Strecke, neue Umgebung, Stadionblick,…

Trefft eure Wahl !

Ein Wort zum Stadiontraining. Viele Mitglieder haben entdeckt, dass das wöchentliche Training im Stadion sehr effizient ist, Abwechslung bringt, neue Anreize setzt und mit der Betreuung durch Ralf (www.dauerlauf-mittelhessen.de) viele Hintergrundinformationen beinhaltet. Ein großer Vorteil des Laufens auf der Bahn ist der ständige Blickkontakt zu allen Läufern, egal welches Leistungsniveaus. Niemand rennt mir wirklich davon, niemand geht verloren. Ganz besonders in der dunklen Jahreszeit. Die erste Einheit um 18.00 Uhr war in den letzten Wochen sehr gut besucht, die 2. um 19.00 Uhr etwas weniger. Auch wenn die Einheiten sich ähneln, möchte Ralf darauf aufmerksam machen, dass das Training auf der Bahn aufeinander aufbaut und dass mit der Zeit das Training sich doch sehr unterscheiden wird. Die ambitionierten Läufer sollten demnach doch eher die 2. Einheit bevorzugen, um nicht den Anschluss zu verpassen, oder unter Unterforderung zu leiden…

Weitere Events und Läufe im Dezember sind auf unserer Homepage oder im Laufkalender zu finden. (www.team-naunheim.de/Termine)

Wir wünschen allen Läufern und Läuferinnen einen erfolgreichen Monat, einen guten Abschluss 2016, schöne Feiertage und einen guten Rutsch in das neue Jahr.

Beitrag vom 14. November 2016 zum Thema Allgemein, Laufen

Winterlaufserie Pohlheim zum Ersten

20161112_160632_resized20161112_125641_resized20161112_133812_resizeddsc01156
Eine der beliebtesten Laufveranstaltungen zum Saisonabschluss in Mittelhessen ist der Auftakt zur Winterlaufserie in Pohlheim. Mit 47 Finishern vom Team Naunheim, von denen die meisten mit dem kultigen Bus angereist waren, stellte das Team etwa ein Siebtel der 346 LäuferInnen. Sonnenschein und Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt boten günstige Voraussetzungen für den Lauf auf den hügeligen, durchaus nicht einfachen Strecken über die 5 km und 10 km.
Beim Hauptlauf über 10 km glänzte Sarah Haustein, die 6 Tage nach ihrem Marathon in New York das Feld der Damen dominierte und sich in 0:39:07 als Gesamtsiegerin und Erste der W20 feiern ließ. Michaela Wolf wurde Erste der W50 in 0:45:09. Ebenfalls Podiumsplazierungen erkämpften sich als Dritte ihrer Altersklassen Marie-Jo Thüne (W50) und Helga Born (W65). Gute Ausgangspositionen für die Serienwertung sind auch die 4.AK-Plätze von Bettina Strunk, Ann-Christin Weis, die die inoffizielle Babyjoggerwertung konkurrenzlos gewann,und Kerstin Sand sowie der 5. AK Platz von Martina Kunze. Bei den Männern beeindruckte Thomas Klein als Zweiter der M 50 (0:38:36), Sven Weisser als Vierter der M20 (0:40:27), Martin Rustemeier als Fünfter M35 (0:40:28) und Volker Göbel als Vierter M45 (0:40 34).
Auch beim 5-km-Rennen hatte mit Charlotte Lang in 0:19:48 eine Vertreterin des Teams die Nase vorn. Fateh Saleh wurde Gesamtdritter bei den Männern in 0:17:04. Matthias Raff belegte den 6. Rang in 0:18:30. Überzeugen konnte wiederum der 12-Jährige Luis Carl mit seiner Zeit von 0:22:58 (Gesamtplatz 17).
Fazit: gelungener Auftakt der Winterlaufserie. Gut organisierte Veranstaltung bei perfektem Wetter. Nachahmenswert: die Aufbewahrungsmöglichkeit von Wertsachen. Schwach: die Unsitte vieler Teilnehmer, vor der Siegerehrung abzureisen zeugt von fehlendem Respekt gegenüber dem Veranstalter. Verbesserungswürdig: seit Jahren wird von den Sportlern beklagt, dass es in der Sporthalle der Adolf-Reichwein-Schule kaum möglich ist, sich mit warmem Wasser und ausreichendem Wasserdruck zu duschen.
Alle Ergebnisse auf der HP des Veranstalters www.tv07.de

Limes-Winterlaufserie 1.Lauf Ergebnisse Team Naunheim:
10km
Männer
ges. AK                              Zeit
16 2M50 Thomas Klein 38:36
25 4M20 Sven Weisser 40:27
26 5M35 Martin Rustemeier 40:43
27 4M45 Volker Göbel 40:44
71 11M40 Frank Carl 45:11
92 12M50 Gunnar Klein 46:23
102 10M55 Paco Metteos 47:04
122 15M20 Lucas Schierstein 48:34
130 21M50 Jürgen Schnorr 49:26
133 14M35 Björn Stingl 49:47
143 29M45 Ismail Kaya 50:59
148 30M45 Jens Hermann 51:19
171 29M50 Bernd Brost 55:44
173 35M45 Michael Wagner 56:08
179 19M55 Klaus Ferber 57:57
187 19M30 Oliver Arlt 1:00:33
191 39M45 Frank Huttel 1:02:54
193 9M65 Klaus Bork 1:04:06
198 40M45 Jens Schneider 1:13:24

Frauen
1 1W20 Sarah Haustein 39:07
6 1W50 Michaela Wolf 45:09
23 10W20 Johanna Velten 49:46
34 3W50 Marie-Jo Thünen 51:50
36 4W50 Bettina Strunk 52:03
42 5W50 Martina Kunze 53:21
54 4W30 Ann-Christin Weis 56:48
55 4W35 Kerstin Sand 57:21
57 12W45 Ilona Seifert 57:58
62 3W65 Helga Born 59:21
63 8W40 Su Kienzle 1:00:31
64 7W30 Sandy Gröger 1:00:32
70 9W40 Britta Westen 1:01:59
82 15W45 Dietlinde Schneider 1:13:22
5km
Männer
3 Fateh Saleh 17:04
6 Matthias Raff 18:30
17 Luis Carl 22:58
23 Tim Schneider 27:20
26 Erwin Strunk 30:35
29 Michael Leberecht 31:43
30 Wolfgang Stanzel 32:47
Frauen
1 Charlotte Lang 19:48
13 Heike Stein 30:02
14 Mia Exler 30:08
15 Inge Bork 31:57
18 Ina Schilling 33:51
19 Lara Schneider 35:26

Einen Bericht von H.Serowy wird es auch auf LaufReport geben.

Beitrag vom 11. November 2016 zum Thema Allgemein, Laufen

Drachenspaß in Big Apple

Gemütlich auf gehobenem Niveau zeigten Sarah Haustein, Verena Repp und Frank Carl den New Yorkern die Naunheimer Drachen. Gemeinsam genossen sie die besondere Atmosphäre des New York Marathons und erreichten das Ziel im Central Park zeitgleich in knapp unter dreieinhalb Stunden.

Image may contain: 5 people , outdoor

Beitrag vom 10. November 2016 zum Thema Allgemein, Laufen

Unser Baby hat Geburtstag

Außenstelle Herborn“ besteht nun 2 Jahre

Neun Läuferinnen und Läufer waren es , die sich am 03.11. 2014 zum ersten Mal in Herborn trafen um dem Laufsport nachzugehen. Heute umfasst die Gruppe um „Außenstellenleiterin“ Andrea Krimmel bereits knapp 20 (!!) Aktive, die wöchentlich ihre Runden drehen.

Immer Montags, immer 18 Uhr. Im Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter, und das am Fuße des Westerwalds, wo auch schon mal hier und da die Laufspuren im Schnee hinterlassen werden. Grund genug also für die Truppe, sich zum 2. Geburtstag nach der Laufrunde am vergangenen Montag (07.11.) wieder im „Hauptquartier“ der Außenstelle, dem Gutshof im Herborner Süden einzufinden um gemeinsam bei diversen Getränke- und Speisespezialitäten ein ausgiebiges Schwätzchen zu halten, was auch von 14 Anwesenden wahrgenommen werden konnte.

Die Außenstelle ist nicht nur stetig weiter gewachsen, sie entwickelt auch immer weiter neue Ideen zu ihren Montagstreffs. So wurde in diesem Jahr eine Art „Sommertour“ ins Leben gerufen die auch in 2017 wiederholt werden soll. Dabei wird an einigen Montagen nicht auf der „Hausstrecke“ im Herborner Süden die kleine oder große Runde gelaufen, sondern es geht quasi vor die Haustüre der einzelnen Mitglieder um dort eine Trainingsrunde zu absolvieren. Auf diese Art und Weise werden neue Laufstrecken vom jeweiligen „Gastgeber“ dem Rest der Laufteilnehmer bekannt gemacht. Die Sommertour führte somit in diesem Jahr die Gruppe nach Arborn, Herborn-Seelbach, Bischoffen und Ehringshausen.

Neben den Aktivitäten kommt auch das Gesellige nicht zu kurz. An schönen Sommertagen wird dabei gerne der Biergarten vom Gutshof zum Abschluss der Laufrunde „angelaufen“. Und ein weiterer Termin steht bereits dick im Terminplan der Herborner: am letzten Montag vor Weihnachten (19.12.) geht es wieder zum Treff auf den Herborner Weihnachtsmarkt auf dem historischen Marktplatz…….

Bericht Michael Liesfeld

Beitrag vom 1. November 2016 zum Thema Allgemein, Laufen

November News

November… Titelverteidigung!

 

Gemächlich kann man den neuen Monat beginnen… Am 6. November von Wetzlar nach Bad Endbach wandern. Es sind gut 42 Kilometer – eine kürzere Strecke von 22 Km mit Start in Großaltenstädten ist ebenfalls möglich. An diesem Tag geht es aber nicht um Tempo : es wird gewandert. Die Veranstalter sind der Landschaftsführer „Natur pur“ und die Tourist-Information Bad Endbach. Sie halten  Verpflegung an der Strecke und am Ziel bereit und legen Wert darauf, dass es sich nicht um eine Laufveranstaltung handelt. Packt also die Wanderschuhe ein und entdeckt unsere Region. Eine Fahrgemeinschaft nach Großaltenstädten wird über WhatsApp organisiert, damit nicht jeder sein Auto mitnehmen muss.  (www.wandermarathon-badendbach.de)

Anders ist es bei den Winterlaufserien, die im November starten.

Am Samstag, den 12. November steht um 12.30 Uhr der Reisebus am Festplatz bereit, um möglichst viele „Drachen“ nach Pohlheim zu bringen. Wir würden gerne bei der Limes Winterlaufserie unseren Titel als stärksten Verein verteidigen. Einige Läufer werden auch die Möglichkeit bekommen, einen Gesamtsieg oder AK-Sieg beim 10 Km-Lauf oder bei der Serie ( 15 Km am 14.01.17 und HM am 11.02.17)zu erringen. Auch für Läufer ohne Titelambitionen lohnt sich die Reise dorthin. Viele Lauffreunde sind dort anzutreffen, die Stimmung ist gut, der Kuchen und die Wurst schmecken. Es haben sich schon häufig Gruppen gebildet, die gemeinsam über die Laufstrecke laufen und zusammen die Ziellinie durchqueren. Nicht zu unterschätzen : die Anmeldung zur kompletten Serie motiviert unheimlich für das Training durch die Winterzeit, wenn die häusliche Wärme und das nasskalte Wetter in Konkurrenz treten…. (www.turnverein07.de)

Eine zweite Winterlaufserie startet am 19. November in Alten-Buseck. Der erste Lauf ist aufgrund der Zugehörigkeit zum Mittelhessen-Cup (www.mittelhessen-cup.de) sehr interessant. Wer noch Punkte braucht, bekommt an diesem Tag eine letzte Chance, bevor es heißt : „Sieger ist…“

Die dazugehörenden Läufen finden am 03.12.16 (15 Km) und am 28.01.17 (HM) (www.tsg-alten-buseck.de)

Beide Serien bieten auch die Möglichkeit 3mal 5 Km zu laufen… geeignet für Laufeinsteiger oder für Läufer, die gerne einen schnellen kurzen Lauf absolvieren möchten.

Damit man sich am darauffolgenden Wochenende (27. November) nicht langweilt, bietet der MTV Gießen einen Adventslauf an. Gelaufen wird durch den Schiffenberger Wald auf einer Distanz von 10 oder 5 Km. Ob dort die Weihnachtszeit eingeläutet wird, steht nicht in der Ausschreibung…(www.mtv-giessen.de)

Der Landschaftslauf im November wird aufgrund der vielen Veranstaltungen ausfallen. Merkt euch aber vorab den 11. Dezember, denn Oliver Lauf, in Begleitung von Otto natürlich, wird uns an diesem Termin von Leun nach Wetzlar auf dem Bergmannspfad führen.

 

Ein Wort noch zum Schluss : Veranstaltungen ohne Wettkampfgedanke ermöglichen Gespräche mit Vereinsmitglieder, die man sonst nur von hinten sieht oder hinter sich lässt… Es lohnt sich also dabei zu sein und neue Leute kennen zu lernen.

Weitere Events und Läufe im November sind auf unserer Homepage oder im Laufkalender zu finden. (www.team-naunheim.de/Termine)

Wir wünschen allen Läufern und Läuferinnen einen erfolgreichen Monat…

Beitrag vom 30. Oktober 2016 zum Thema Allgemein, Laufen

Zuerst der Nikel, dann der Hammermann

Brezellauf war gestern, Nikelslauf auch. Brezellauf ist eine Spaßveranstaltung ohne Wertung am Vortag des Frankfurt Marathons, Nikelslauf dagegen ist eine ernst zunehmende Volkslaufveranstaltung in Allendorf Lumda.

Deshalb beginnen wir die Berichterstattung über das letzte Laufwochenende des Oktober mit dem Nikelslauf. Hauptlauf ist ein anspruchsvoller Zehner, bei dem zwei 5-km-Runden mit einer knackigen Steigung zwischen dem 2. und 3. Kilometer zu laufen sind. Werner Weber mag so etwas. Er bewältigte die Strecke in 0:39:50 und kam als Erster der M55 als Dritter des Gesamtfeldes ins Ziel.

Vor der Frankfurter Messe steht eine 21 Meter hohe und 32 Tonnen schwere Skulptur von Jonathan Borofski, der Hammering Man. Der Hammermann in unsichtbarer, aber sehr wohl schmerzhaft spürbarer Erscheinungsform, ist der großen Mehrzahl der Marathonläufer bekannt, quält Läufer, die ihre Energiespeicher leer gelaufen haben und tritt in der Regel zwischen km 30 eines Marathons und Ultimo in Erscheinung. Wer die zweite Hälfte des Marathons schneller läuft als die erste, war von dem Quälgeist verschont und hat alles richtig gemacht. Die zehnköpfige Marathoniedelegation des Teams hat beim Frankfurtmarathon unterschiedliche Hammermannerlebnisse gehabt.

Schnellster Team-Naunheim-Läufer war bei bestem Laufwetter am Main Markus Simon in 3:05:46, der ein fast perfektes Rennen lief. Stefan Franke hatte sich eine Zielzeit von unter 3:15 vorgenommen, die er mit 3:18:35 knapp, aber in einer neuen persönlichen Bestzeit, verfehlte. Michaela Wolf durchlief den Zielbogen in der Festhalle nach 3:29:06 und wurde 12. der stark besetzten W50. Den Zwischenzeiten nach hatte sie diese Zeit geplant und war sehr konsequent auf die Zeit unter 3 1/2 Stunden hin gelaufen. Matthias Schulz hatte nach seinem schnellen Halbmarathon in Köln auf eine schnelle Marathonzeit gesetzt, lief flott los und wurde etwa bei km 35 vom Hammermann ausgebremst, biss aber die Zähne zusammen und finishte in 3:30:10. Auch Martin Rustemeier, konnte sein hohes Anfangstempo nicht durchhalten. Nach dem Halbmarathon musste der beruflich stark geforderte Arzt das Tempo deutlich reduzieren und war mit der Zielzeit von 3:41:28 wahrscheinlich nicht zufrieden. Annette Schaub wollte nach dem geglückten Debut im vergangenen Jahr in diesem Jahr eigentlich gar keinen Marathon laufen. Vor vier Wochen erhielt sie die Nachricht, dass sie bei der Verlosung der Mainova einen Startplatz gewonnen hatte. Obwohl kaum noch Zeit für lange Läufe blieb, zahlte sich die gute Vorbereitung auf den Köln-Halbmarathon aus: unbekümmert und ohne große Ambitionen lief sie mit 4:18:53 eine persönliche Bestzeit nach Hause und schaffte sogar einen negativen Split. Eine Erfolgsstory war das Marathondebut für den M 60-Läufer Reinhold Beer (4:22:47) sowie Melanie Kawecki und Christof Kaiser, die zeitgleich in 4:24:32 nach einem gut eingeteilten Rennen den roten Teppich passierten. Lothar Kleineberg hat das Potential für unter vier Stunden. Er lag bis zum Halbmarathondurchlauf mit 1:56: 41 gut im Plan. Ab km 30 lief es dann gar nicht mehr gut. Gegen Ende des Rennens konnte er einige km nur noch gehen (5:11:52).

Wer keinen ganzen Marathonlauf laufen möchte, kann in Frankfurt Marathonluft schnuppern, wenn er sich einer Marathonstaffel anschließt. Im Drachentrikot liefen vier Mannschaften. Die Staffel „team-naunheim.de & friend“ mit Karsten Gürsch, Matthias Raff, Dirk Ennenkel und dem, sich nach schwerer Krankheit ins Läuferleben zurückkämpfenden, Freund Gunnar Klös, lief mit 3:06:46 auf Platz 28 der 356 Männerstaffeln. Bemerkenswert, die mit den U14-Jugendlichen Johanna Senzel und Luis Carl neben Anke Senzel und Frank Carl angetretene Mixedstaffel Carl & Senzel in 3:38:54. Kemal Süt, Angela Schnorr, Constanze Friedrich und Fikret Süt (team-naunheim 2) kamen nach 3:42:28 ins Ziel. Für Anna Schaaf, Erwin Strunk und Heike Stein, unterstützt von Michael Ranft, stand das Erlebnis „Marathon“ im Vordergrund (4:15:17).

Eine Marathonveranstaltung mit über 16 000 Teilnehmern ist ohne den Einsatz der zahlreichen ehrenamtlichen Helfern undenkbar. Mit Markus Bourcarde und seinen Helfern war das Team auch an dieser Front aktiv.Als Streckensprecher am Halbmarathondurchgang hatte er bereits im zweiten Jahr die schweißtreibende Aufgabe, die Aktiven vorzustellen und anzufeuern.

.fra1 fra2 fra3 fra4 fra5 fra6 fra7 fra8 fra9 fra10

frankfurt-gruppe

Beitrag vom 24. Oktober 2016 zum Thema Allgemein

Sie zogen aus um Spaß zu haben … Edersee-Ausflug 2016

Obwohl die Edersee-Reisegruppe 2 mal vom Regen gesegnet wurde, war die Stimmung gut und die Gruppe insgesamt tiefenentspannt.
img_20161022_155410_resized_20161023_030012968
Um kurz nach 8 fuhr der Luxunsliner von Gimmler-Reisen mit Busfahrer Frank und seinen 36 Fahrgästen am Festplatz ab.
Holger – unser Mitglied und Busfahrer der Vorjahres-Reise – hatte sich vorgenommen, dieses Jahr selber aktiv teilzunehmen und den Brauereitest mit vollem Körpereinsatz zu begleiten … daher war der Platz am Steuer für Ihn in diesem Jahr tabu.

Der erste Stopp dienste einen kleinen Outdoor-Frühstück. Das bedeutet Kaffee aus der Pumpkanne und ein Brötchen mit Wurst … einige Mädels haben das erste Döschen Sekt geöfnnet.

treetopwalk Dann wurde die Gruppe beim legendären Baumwipfel-Pfad in Edertal-Hermfurth abgesetzt.
Um den internationalen Ansprüchen zu genügen, gibt es das Ganze auch mit englischer Überschrift > TopTreeWalk genannt – wouw.

Wer jetzt eine atemberaubende Attraktion erwartet hat, dürfte ein wenig endtäuscht gewesen sein, insbesondere wenn man schon einmal im Wald war.
Sicher … ein Städter, der noch nie einen Baum persönlich getroffen hat, dürfte beeindruckt sein – von einem Lauftreff, der viele Stunden im Wald trainiert war das aber nicht zu erwarten.
Wie dem auch sei – oben auf dem Weg zu den Baumkronen herrschte gute Stimmung und aus 30 Meter Höhe hat man einen Prima Blick über die Bäume und den angrenzenden See.
Der Rundgang (Führung) von vielleicht 2 – 3 Kilometern soll normalerweise 3 Stunden dauern – wir haben das ein wenig abgekürzt … zu Glück hat der erste Regenschauer für eine beschleunigten Informationsaustausch gesorgt, sodaß wir in etwa 2 Stunden durch waren.

img_20161022_115609_resized_20161023_030039563img_20161022_160609_resized_20161023_025945533img_20161022_120000_resized_20161023_030107390

baumwipfel2 baumwipfel1

Tagesordnungepunkt 2:  Lasst uns zur Staumauer fahren, rüber laufen, Kaffee trinken und ein wenig Kommunizieren.
Gesagt getan und … schön war´s 🙂  /Foto ganz oben

brauerei0

Letzter Tagesordnungspunkt: Besuch der kleinen Erlebnis-Brauerei in Gilserberg
Das Fazit hier: Mann, war das lecker – sowohl die Speisen, also auch die 3 verschiedenen Biersorten und das Schnäppschen im Reagenz.
Nette Leute haben sich nett ausgetauscht und einen regenerativen Tag verlebt … geschätzter
Tages-Gruppen-Durchschnitts-Puls: 92 Schläge

brauerei1brauerei2brauerei1

Danke ans Orga-Team vom Vergnügungsausschuss
Meine persönliche Erkenntnis:  Ich hatte am Tag zurvor und am Morgen des Ausflugs keine richtige Lust (auch wegen dem Wetterbericht), aber am Ende war ich wieder einmal froh, dabei gewesen zu sein. Man muss es einfach zulassen und nehmen was und wie es kommt.
(Bericht: Thomas)

Beitrag vom 24. Oktober 2016 zum Thema Allgemein, Laufen

Mainuferlauf Offenbach

Werner Weber Dritter bei der Hessischen Meisterschaft im Halbmarathon

Der Mainuferlauf in Offenbach ist bekannt dafür, dass er mit seiner flachen, schnellen und durchgehend asphaltierten Streckenführung von vielen Athleten gerne genutzt wird, um die Form vor dem Frankfurt Marathon ein letztes mal zu testen, oder gegen Ende der Laufsaison auf Bestzeitenjagd zu gehen. Mit über 1800 Meldungen war der Lauf bereits vor der Anmeldefrist ausgebucht. Im Rahmen des Mainuferlaufs wurde die Hessische Meisterschaft im Halbmarathon ausgetragen.

DasTeam-Naunheim war mit einigen Läufern bei bestem Läuferwetter über die 10 km und die Halbmarathondistanz dabei. Beim Halbmarathon war der dritte Platz in der M55 von Werner Weber (Altersklassenwertung aller Teilnehmer und Hessische Meisterschaft) aus Sicht des Teams sicher das herausragende Ergebnis. Die Hauptklassen-Läuferin Sandra Schubert freute sich über ihre Zeit von 1:49:17 (begleitet von Frank Carl). Svenja Pemsel (W30), die erst vor 10 Monaten mit dem Laufsport begonnen hatte, blieb bei ihrem ersten Halbmarathon gezogen von Ann-Christin Weis mit 1:54:55 deutlich unter ihrer Zielzeit von 2 Stunden. Auch Matthias Müller lief mit 1:44:19 eine top Zeit.
Walter Sellmann wurde Hessenmeister der M65 in 1:38:14. Ewald Strieker kam bei der Hessischen Meisterschaft in sehr guten 1:34:54 auf den fünften Rang. Beide Senioren sind für die LGV Marathon Gießen bei Meisterschaften startberechtigt, aber auch Mitglieder unseres Vereins,so dass wir uns mit ihnen über ihre Erfolge freuen dürfen.
Über die 10 km wurde Charlotte Lang Erste der U20 in 0:44:06 (im großen Feld von 182 Frauen Gesamtplatz 16). Fikret Süt wurde mit wohl noch nie von ihr gelaufenen 0:45:48 in Begleitung ihres Mannes Kemal 6. der W45. Michael Ranft kommt nach seinen langwierigen Knieproblemen immer besser wieder in Schwung und läuft die 10 km wieder unter 40 Min. (0:39:44, Platz 13 MHK). Anna Schaaf benötigte 65:06 Min. für die 10 km.

Image may contain: 5 people , people smiling , shoes and outdoor

Beitrag vom 24. Oktober 2016 zum Thema Allgemein, Triathlon

Äbbel-Cross

Äbbel-Cross in Rockenberg … für uns von Gunnar Klein getestet.
Neben großen internationalen Events, nehmen unserer Mitglieder auch immer mal wieder kleine spezielle Sportevents unter die Lupe.
2,6 + 14,3 + 2,6 wäre so eine „Klein-fein-Verstaltung“ vor unserer Haustür. Ein Spaß-Mini-Duathlon für Einsteiger und Spaßsuchende.
Am Ende hat diese Veranstaltung sogar noch einen guten Zweck, denn man kann sich für die DKMS typisieren lassen.
Mehr zum Quetsche-Duathlon gibt´s hier:
http://www.rvg-rockenberg.de/homepage/quetsche-duathlon
Gunnars Empfehlung: Vormerken für 2017

Image may contain: 1 person , outdoor